Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil XXII

Nach dem gestrigen Blick auf die Werler Straße drehen wir heute die Zeit ein wenig vor und springen in unserer Reihe „Bad Salzufler Straßenansichten“ in die 1980er Jahre: Die Straßenführung hat sich deutlich verändert, aus dem Feldweg zum Fischerskamp ist eine richtige Straße geworden, die Verbindung zur Siemensstraße ist gebaut. Die beiden Flachbauten von „Ehrlinger Furniere“ tragen inzwischen den Schriftzug von „Sollich“, die auf ihrem Firmengelände auch ein neues Hauptgebäude errichtet haben. Die Bahnstrecke zwischen Herford und Detmold ist inzwischen elektrifiziert und das Design der Autos hat sich auch grundlegend geändert: Statt runder Kuven liegen jetzt Ecken und Kanten voll im Trend…

WDiBSloabd_1980er_BadSalzuflen_ArchivStock_WerlerStrasse_Bahnuebergang_001_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil V

In unserer Reihe der Stadtansichten bleiben wir heute in Schötmar und kommen aus der Begastraße an die Schranke. Da war die Straße noch in Ordnung. Später kam dann das neue rote Basaltpflaster. Jetzt ist man wieder zu den Wurzeln zurückgekehrt und hat dort eine schwarze Teerdecke gebaut. Sieht zwar nicht so schön aus, hält aber länger! Spielwaren Görder auf der rechten Seite gibt es nicht mehr. Danach kamen dann diverse Nachfolger. Hinten links steht noch der „gelbe“ Bahnhof aus den 1970ern, heute kann man hier von der Kurz- bis zur Weltreise alles beim Reisebüro Janski buchen.

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Begastrasse_Begabruecke_001_WEB

Bild

1970er: Mit Volldampf durch Schötmar!

„Schötmar Schranke“ war schon immer ein beliebtes Motiv – hier mal mit einem „Jumbo“. Die Dampfloks der Baureihe 044 wurden liebevoll so genannt, weil sie eine ordentliche Zugkraft hatten. Das bescherte Ihnen auch ein verhältnismäßig langes Leben. Die Lok 044 407-5, die hier mit Volldampf durch Schötmar fährt, hat an diesem trüben Januartag 1972 allerdings nur noch gut anderthalb Jahre vor sich bis zur Ausmusterung. In Ottbergen beheimatet, oblagen ihr und ihren Schwestern die schweren Güterzüge durch das Weserbergland. Vermutlich hat sie einen solchen nach Löhne oder Osnabrück gebracht und befindet sich jetzt auf dem Rückweg in ihre Heimat…

WDiBSloabd_1972_01_31_Schötmar_Bahnhof_044407-5_Schranke_WEB