Bild

1950er: Wir pendeln zur Arbeit nach Lage

Die neue Arbeitswoche hat begonnen – und damit beginnt für einige von uns auch die Pendelei zum Arbeitsplatz. Einen solchen Arbeitsplatz außerhalb von Bad Salzuflen schauen wir uns heute mal an: 1957 macht sich Dampflok 93 763 im Bahnhof von Lage daran, mit ihrem Ein-Wagen-Zug Signal für Signal an der Strecke zwischen Lage und Bad Salzuflen abzufahren. Denn die Lampen der Signale wurden damals mit Gas betrieben und die Gasflaschen mussten regelmäßig ausgetauscht werden. Die umfangreichen Gleisanlagen und die zahlreichen Güterwagen zeigen deutlich: „Güter gehören auf die Bahn!“ Oder gehörten es zumindest damals. Der große Speicher im Hintergrund steht übrigens immer noch dort – hinter ihm erhebt sich seit 1978 aber die Hochbrücke der B66, die den (hier nicht sichtbaren) Bahnübergang an der Lemgoer Straße ersetzte und die derzeit saniert wird. Wenig wissen wir leider über den rechts sichtbaren Wasserturm. Vielleicht kann hier einer unserer Leser etwas Licht ins Dunkel bringen?WDiBSloabd_1957_Lage_Propangaszug_vom_Stellwerk_WEB

Bild

1970er: Wenn Frau 200 mal schlapp macht…

In den 1970er Jahren galt bei der Bahn die Devise: „Unsere Loks gewöhnen sich das Rauchen ab“. Gemeint war damit das Ende der Dampflokomotiven auf (west-)deutschen Gleisen. Dass es aber auch in diesen letzten Jahren nicht immer ohne „Rauch“ ging, zeigt unser heutiges Bild: Diese V200 (auch „Frau 200“ genannt) musste anscheinend samt ihres Zuges in Schlepp genommen werden von der Güterzuglok 044 195-6, hier bei der Durchfahrt in Sylbach Richtung Lage. Die Lok ist bis Juli 1976 noch beim BW Ottbergen beheimatet, wird danach nach Gelsenkirchen-Bismarck abgegeben, wo sie fünf Monate später am 29.12.1976 bereits endgültig ausgemustert wird. Die Bahn gewöhnte sich eben das Rauchen ab…WDiBSloabd_1974_07_27_Sylbach_Bahnhof_Gleis2_044195-6_mit_220_WEB

Bild

1970er: Der Kran kommt…

Heute mal ein kleiner Leckerbissen für Eisenbahnfreunde (mit Erklärung für Nicht-Eisenbahnkenner): Da die Hauptstrecken vom Ruhrgebiet nach Hannover oder von Holland nach Hannover mit vielen Fern- und Güterzügen belegt waren und sind, wurden und werden besondere Züge oft über Nebenstrecken zum Ziel geleitet. Einen solchen sehen wir hier im September 1973 in Sylbach: Gezogen von Diesellok 218 123-0 fährt ein Kranzug Richtung Lage. Diese Kranwagen samt Begleitfahrzeugen waren an verschiedenen Standorten in Deutschland stationiert und wurden bei Bauarbeiten oder Unfällen eingesetzt. Anhand des Wappens von Niedersachsen auf dem Kran ist zu vermuten, dass es sich um den Kran „DB Han 6601“ handelt, der 1934 in Dienst gestellt wurde – zum Aufnahmezeitpunkt also schon gute 40 Dienstjahre hinter sich hatte. Auf dem zweiten Bild ist der Kran in „voller Lebensgröße“ zu sehen – allerdings in Transportstellung. Bis zu 75 Tonnen konnte der 21 Meter lange Ausleger heben. Dafür waren Gegengewichte notwendig, die man auf dem dritten Bild zwischen Kran und Tender erkennt – beiden hatten ein Gewicht von je 26 Tonnen (lt. Informationen von www.eisenbahndienstfahrzeuge.de). Der Dampfloktender diente der Versorgung des Dampfkrans mit Wasser, der Nachkriegs-Behelfswagen war für Maschinen und Geräte, während die Mannschaft des Krans im letzten Waggon (einem „Hecht“) Platz fand. (Wie immer gilt: Der Mausklick auf eines der unteren Bilder ermöglicht eine genauere Ansicht 😉 – Ergänzungen oder Hinweise gerne als Kommentar oder über unser Kontaktformular!)WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB

WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB_002

WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB_003

Bild

2010er: Sylbach von oben

Eine Westfalenbahn verläßt gerade den Bahnhof Sylbach, als dieses Foto 2010 aufgenommen wird. Sylbach ist ein echter „Grenzfall“ im Salzufler Stadtgebiet, denn die Sylbacher Straße, die die Gleise überquert, ist zugleich die Grenze zwischen Bad Salzuflen und Lage. Deshalb ist die obere Bildhälfte auch schon Lagenser Gebiet, während in der Bildmitte das Restaurant „Zum Löwen“ noch auf der Salzufler Seite steht. Deutlich erkennt man, dass der Bahnhof Sylbach – der heute nur noch ein Haltepunkt ist – früher ein zweites Gleis am Hausbahnsteig hatte und zwei Gütergleise an der alten Laderampe.WDiBSloabd_Luftaufnahme_Holzhausen_Westfalenbahn