Bild

Kalender zum 50. Geburtstag: „Zwölf Orte – Eine Gemeinde“

Im kommenden Jahr steht ein besonderes Jubiläum für unsere Stadt an. Seit dem 1. Januar 1969 bilden die Ortsteile Bad Salzuflen, Schötmar, Biemsen-Ahmsen, Ehrsen-Breden, Grastrup-Hölsen, Holzhausen, Lockhausen, Papenhausen, Retzen, Werl-Aspe, Wülfer-Bexten und Wüsten die heutige Stadt Bad Salzuflen. Das Jahr 2019 steht ganz im Zeichen des Jubiläums “50 Jahre Großgemeinde“. Mit verschiedenen Aktionen und Veranstaltungen werden über das Jahr verteilt Geschichte, Besonderheiten und Gemeinsamkeiten der Stadt Bad Salzuflen und ihrer Ortsteile in den Fokus gerückt.

Durch das Jubiläumsjahr 2019 begleiten wird der Kalender „Zwölf Orte – Eine Gemeinde“. Jeden Monat wird ein Ortsteil in Wort und Bild vorgestellt. Interessante Einblicke und manche neue Perspektive gibt es zu entdecken. Der Kalender liegt ab sofort an vielen öffentlichen Stellen und den städtischen Einrichtungen kostenlos zum Mitnehmen aus.

Hier liegt der Kalender aus:
– Bürgerberatung
– Stadtbücherei
– Baubüro (Millau Promenade)
– Volkshochschule
– Kurgastzentrum
– Staatsbad Vitalzentrum
– Lippische Landes-Zeitung
– Stadtwerke Bad Salzuflen (Uferstraße)
– Weihnachtstraum
– Volksbanken
– Sparkassen
– Straßenverkehrsamt (Louis-Ueckermann-Weg)

Bild

1970er: Der Kran kommt…

Heute mal ein kleiner Leckerbissen für Eisenbahnfreunde (mit Erklärung für Nicht-Eisenbahnkenner): Da die Hauptstrecken vom Ruhrgebiet nach Hannover oder von Holland nach Hannover mit vielen Fern- und Güterzügen belegt waren und sind, wurden und werden besondere Züge oft über Nebenstrecken zum Ziel geleitet. Einen solchen sehen wir hier im September 1973 in Sylbach: Gezogen von Diesellok 218 123-0 fährt ein Kranzug Richtung Lage. Diese Kranwagen samt Begleitfahrzeugen waren an verschiedenen Standorten in Deutschland stationiert und wurden bei Bauarbeiten oder Unfällen eingesetzt. Anhand des Wappens von Niedersachsen auf dem Kran ist zu vermuten, dass es sich um den Kran „DB Han 6601“ handelt, der 1934 in Dienst gestellt wurde – zum Aufnahmezeitpunkt also schon gute 40 Dienstjahre hinter sich hatte. Auf dem zweiten Bild ist der Kran in „voller Lebensgröße“ zu sehen – allerdings in Transportstellung. Bis zu 75 Tonnen konnte der 21 Meter lange Ausleger heben. Dafür waren Gegengewichte notwendig, die man auf dem dritten Bild zwischen Kran und Tender erkennt – beiden hatten ein Gewicht von je 26 Tonnen (lt. Informationen von www.eisenbahndienstfahrzeuge.de). Der Dampfloktender diente der Versorgung des Dampfkrans mit Wasser, der Nachkriegs-Behelfswagen war für Maschinen und Geräte, während die Mannschaft des Krans im letzten Waggon (einem „Hecht“) Platz fand. (Wie immer gilt: Der Mausklick auf eines der unteren Bilder ermöglicht eine genauere Ansicht 😉 – Ergänzungen oder Hinweise gerne als Kommentar oder über unser Kontaktformular!)WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB

WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB_002

WDiBSloabd_1973_09_17_Sylbach_Bahnhof_216123-0_Kreuzung_als_Dsts_WEB_003

Bild

2010er: Bunte Klötzchen an der Roten Erde

Ein paar Kilometer südlich der Innenstadt bietet sich dem (fliegenden) Betrachter ein ganz anderes Bild unserer Stadt: Viele Felder, dazwischen Wohnsiedlungen und einzelne Höfe. In Holzhausen kommen noch zwei große Industriegebiete hinzu. Hier sehen wir Container der Firma Bobe in vielen verschiedenen Farben auf dem Betriebshof des Unternehmens gestapelt. Daneben zieht sich die Bundesstraße 239 schnurgerade durch den Ort, die Häuser in der Bildmitte gehören zur Siedlung „Rote Erde“. Weiter hinten in den Feldern kann man den Verlauf der Werre anhand der Bäume am Ufer erkennen. Am oberen Bildrand grüßt schon Knetterheide während die Brücke davor zur Ostwestfalenstraße gehört.WDiBSloabd_Luftaufnahme_Holzhausen_Rote_Erde_Bobe