1970er: Pure Nostalgie – Dampf und Güter auf der Bahn

Am 24. November 1973 dampft die schwere Güterzuglok 044 456-2 durch Sylbach. Am Haken hat die damals beim BW Ottbergen beheimatete Lok einen gemischten Güterzug, das Signal steht auf „freie Fahrt“ und Güter gehören damals noch auf die Bahn. Heute hat der Bahnhof Sylbach sein Gesicht sehr verändert, gerade ist die Modernisierung abgeschlossen worden.

Die 044-456-2 wird genau zwei Jahre nach dieser Aufnahme z-gestellt und zum Jahresende 1975 endgültig ausgemustert. Wer noch einmal eine Zeitreise in das Jahr 1975 unternehmen will, kann dies übrigens in Brakel tun: Bei der Modellbundesbahn gibt es auf rund 100 Quadratmetern Eisenbahnanlage einen Nachbau des Weserberglandes der 1970er Jahre – mit entsprechendem Fahrbetrieb. Unter https://www.modellbundesbahn.de/ gibt es schon mal ein paar tolle Einblicke. Laut Homepage planen die fleißigen Anlagenbauer demnächst auch etwas mit „unserem“ Hermannsdenkmal – man darf also gespannt sein!

044 456-2 eilt mit einem Güterzug in Richtung Herford durch Sylbach.
Bild

1970er: Arbeitsalltag zu Wochenbeginn

Es ist wieder Montag und wir starten in eine neue Woche – passend zum eher ungemütlichen Wetter mit einem Bild von 1971: Die Güterzuglokomotive 050 512-3 rangiert mit einigen Wagen auf Gleis 1 des Salzufler Bahnhofs. Gerade schickt sie sich an, mit ihrem kurzen Güterzug den Bahnhof Richtung Herford zu verlassen, nachdem sie zuvor einem Personenzug die Vorfahrt lassen musste. Das Signal sagt noch deutlich: Halt! Zu dieser Zeit wurde Gleis 1 noch hauptsächlich für den Güterverkehr genutzt, durchgehende Züge hielten an Gleis 2. Heute „ruckeln“ sich die Züge der Westfalenbahn an dieser Stelle auf das richtige Gleis, bevor sie am Bahnsteig zum Stehen kommen…

WDiBSloabd_1971_01_31_Salzuflen_Güterbahnhof_Ladestraße_050521-3_ranigert_WEB

Bild

1970er: Winter vor 45 Jahren…

Früher war ja mehr Lametta… Und vor genau 45 Jahren verzeichnete Bad Salzuflen im Winter 1970/71 gleich 25 Dauerfrosttage – also Tage, an denen das Thermometer unter 0 Grad blieb. Am 2. Februar 1971 kehrt die Güterzuglok 050 335-9 aus Richtung Schötmar zurück, wohin sie kurz zuvor mit einigen Güterwagen aufgebrochen war. Im Hintergrund sieht man Hoffmanns Stärkefabrik, zu der auch das Gleis links von der Lok führt. Besonders idyllisch – neben dem weißen Kleid der Landschaft – auch der Telegraphenmast rechts. Früher ein „Markenzeichen“ jeder Bahnstrecke.

WDiBSloabd_1971_02_03_Salzuflen_Stellwerk_Ssf_050335-9_LZ_Einfahrt_aus_Richtung_Schötmar_WEB

Bild

1970er: Frische Kohle(n) für Hoffmanns Stärke

Während heute darüber beraten wird, ob Griechenland frische Kohle bekommt, war das für Hoffmanns Stärke in den 1970er Jahren kein Problem: An einem nassen Mai-Tag sehen wir hier die Werklok 1 mit dem Namen „Eduard Hoffmann“ auf dem Weg vom Bahnhof Salzuflen zur Stärkefabrik. Am Haken hat die Dampfspeicherlok sechs Waggons mit frischer Kohle. Hinter der Lok sehen wir das Gelände von Firma Kölling (mit eigenem Gleisanschluss) – heute steht hier ein Fitnessstudio. Dahinter erkennt man noch ein Gebäude, die sogenannte „Wagenburg“. Lassen wir uns mal überraschen, ob es heute auch noch eine frische Kohlen-Lieferung für Griechenland gibt….WDiBSloabd_1970_05_29_Hoffmanns_Stärke_Lok1_Eduard_Hoffmann_WEB

Bild

1970er: Unterwegs mit Y-Tours

Am 2. Mai 1970 wird ein „Betriebsausflug“ der Bundeswehr (liebevoll „Y-Tours“ genannt wegen der „Y“-Kennzeichen an den Fahrzeugen und dem treffenden Slogan „Y-Tours – Wir buchen, Sie fluchen!“) durch den Salzufler Bahnhof gezogen. Während die gepanzerten Fahrzeuge auf Flachwagen Platz genommen haben, dürfen deren Fahrer in einem 30er-Jahre-Schnellzugwagen hocken. Zuglok ist die Güterzuglok 050 337-5 vom BW Hameln.WDiBSloabd_1970_BadSalzuflen_050337-5_Panzerzug_WEB