WDiBSloabd_1996_05_xx_BadSalzuflen_Abi1996_Zulassung_Brunnensaufen_WEB
Bild

1990er: Alle Jahre wieder „Brunnensaufen“

Mit manchen Traditionen ist es so: Keiner weiß mehr genau, wer wie damit angefangen hat, aber sie gehören einfach dazu. Heute feiern die Abiturienten auch wieder ihre Zulassung und gleichzeitig das Ende ihrer Schulzeit. Inzwischen auf dem Salzhof und ohne Brunnen – aber der Namen „Brunnensaufen“ hat sich bis heute gehalten. Denn tatsächlich begann alles an einem Brunnen, nämlich dem vor Tchibo. Vor über 20 Jahren war man dann an das Wasserspiel vor der Commerzbank umgezogen, wie unser Bild von 1996 zeigt. Wir wünschen allen angehenden Abiturienten (und natürlich allen, die in diesem Jahr ihren Abschluss „bauen“) viel Spaß und gutes Gelingen bei den anstehenden Prüfungen!

WDiBSloabd_1996_05_xx_BadSalzuflen_Abi1996_Zulassung_Brunnensaufen_WEB

WDiBSloabd_1950er_BadSalzuflen_Postkarte_Ansicht_Fuerstenhof_Parksanatorium_WEB
Bild

1950er: Alter Fürstenhof im neuen Glanz

Frisch wieder eröffnet präsentiert sich der „Fürstenhof“ auf dieser Postkarte aus den 1950er Jahren. Nach der Rückgabe des 1945 beschlagnahmten Gebäudes durch die Briten wurde das ehemalige Grand-Hotel zum Parksanatorium umgebaut. Im hinteren Bereich wurde ein neuer Trakt angebaut (schemenhaft hinter den Bäumen zu erkennen) und die frühere Auffahrt wurde durch einen Treppenaufgang im zeitgenössischen Design ersetzt. Die fröhlich-bunten Sonnenschirme und die freundliche Bepflanzung lassen das neue Sanatorium noch zusätzlich erstrahlen. Interessantes Detail am Rande: Vergrößert man das Bild, erkennt man am linken unteren Rand zwei seltsame Gestänge. Das scheinen Oberleitungsmasten der früheren Herforder Kleinbahn zu sein, die auf dieser Aufnahme leider nur noch wenige Jahre vor sich hatte….

WDiBSloabd_1950er_BadSalzuflen_Postkarte_Ansicht_Fuerstenhof_Parksanatorium_WEB

WDiBSloabd_1950er_BadSalzuflen_Postkarte_Ansicht_Badehaeuser_Rosengarten_Woldemarbad_in_Farbe_WEB
Bild

1950er: Ein Sommertag im Rosengarten

Nachkriegszeit und Wirtschaftswunder: In den 1950er Jahren geht es auch in Bad Salzuflen wieder schwunghaft voran. Nachdem die beschlagnahmten Immobilien stückweise wieder freigegeben werden, beginnt man mit der Wiederaufnahme des Badebetriebes und schnell steigen die Kurgastzahlen wieder an. Dafür werden neue Kapazitäten gebraucht und so wird das alte Woldemarbad der Jahrhundertwende abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Vom (ebenfalls neugestalteten) Rosengarten blicken wir hinüber auf das damals moderne Gebäude und das benachbarte Inhalatorium. Heute ist dieser Blick aus mehreren Gründen Geschichte: Zum einen steht das Woldemarbad schon länger nicht mehr – zum anderen ist der Rosengarten in seiner früheren Form wiederauferstanden. 

WDiBSloabd_1950er_BadSalzuflen_Postkarte_Ansicht_Badehaeuser_Rosengarten_Woldemarbad_in_Farbe_WEB

WDiBSloabd_197x_xx_xx_Salzuflen_Stellwerk_Sn_216128-9_mit_Personenzug_WEB
Bild

1970er: Höchste Eisenbahn

Regenwolken hängen über Schötmar, als die Diesellok 216 128-9 mit ihrem Zug in den 1970er Jahren den Salzufler Bahnhof verlässt und Richtung Herford beschleunigt. Links sehen wir die Anlagen des Güterbahnhofs, hier herrscht noch reger Betrieb an der Laderampe. Und auch beim Autohaus an der linken Seite steht der Hof voller Fahrzeuge. Interessant ist auch die Garnitur, die 216 128-9 hier am Haken hat. Direkt hinter der Lok ein Packwagen mit Dachkanzel, danach ein Schnellzugwagen – vermutlich ein Vorkriegsmodell, aber immerhin mit erster Klasse! – und zwei dreiachsige Umbauwagen. Der Zug wäre heute der Stolz einer jeden Museumseisenbahn, damals war es noch ganz normaler Alltag.

WDiBSloabd_197x_xx_xx_Salzuflen_Stellwerk_Sn_216128-9_mit_Personenzug_WEB

WDiBSloabd_Fahnenübergabe-des-TUS-an-das-Archiv_WEB
Bild

Wertvolle Leihgaben in die Obhut des Stadtarchivs übergeben

Über 130 interessierte Besucher verzeichnete das Stadtarchiv Bad Salzuflen am 4. März zum Tag der offenen Tür, die sich mit Werkstattführungen und Vorträgen über die Arbeit des Archivs informieren ließen. Besonders freute sich Archivleiter Arnold Beuke in diesem Rahmen über den Zuwachs an bedeutenden Zeugnissen für seine Sammlungen.

Eine Abordnung des Sportvereins TUS Knetterheide vertraute Beuke die historische Vereinsfahne von 1922 an, die in der Fahnensammlung des Archivs einen angemessenen Aufbewahrungsplatz finden wird. Im anschließenden Gespräch waren sich Archivar und Vereinsvertreter darin einig, dass das reiche  Vereinsleben von Sportvereinen ein wesentlicher Teil des Gesellschaftslebens in der Stadt und ihren Ortsteilen darstellt, das es zu bewahren gilt. Dazu ist das Archiv der ideale Partner, in dem alte Vereinsunterlagen und Objekte sachgerecht aufbewahrt werden können und vor Verlust geschützt sind, wovon sich die Vorstandsmitglieder des Knetterheider Sportvereins vor Ort überzeugten.
Zudem übergab eine ehemalige Salzuflerin aus ihrem Familienbesitz wertvolle Fotografien stadthistorisch bedeutender Persönlichkeiten. „Das beweist uns einmal mehr, dass das Stadtarchiv als historisches Gedächtnis der Stadt von seinen Bürgern wahrgenommen wird“, freute sich Beuke.

WDiBSloabd_Fahnenübergabe-des-TUS-an-das-Archiv_WEB

Foto von links: Arnold Beuke und die Vereinsvertreter Marlies Liese, Karla Heidsiek und Udo Heiland bei der Übergabe der Vereinsfahne des TUS Knetterheide.

WDiBSloabd_Tag-der-Archive-2018_WEB
Bild

04.03.2018: Tag des offenen Archivs im Stadtarchiv Bad Salzuflen

Beim bundesweiten „Tag der Archive“ am Sonntag, den 04. März 2018, geben Archivarinnen und Archivare einen Einblick in ihre Arbeit und das historische Gedächtnis ihrer Städte.  „Über den außerordentlichen Nutzen der Bäder zur Erhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit hat von den ältesten Zeiten her nur eine Stimme geherrscht“. So warb eindringlich der Amtsarzt Dr. Heinrich Hasse und vor 200 Jahren war es soweit: 1818 wurde eine Badeanstalt in der Salzufler Saline eingerichtet. Das war der Auftakt zum Aufstieg der Stadt zu einem der größten Heilkurorte Deutschlands.

Archivische Zeugnisse, Pläne, Bildquellen und Unterlagen zur Entwicklung und Geschichte von 200 Jahren Heilbad stehen daher in diesem Jahr im Mittelpunkt, wenn sich das Stadtarchiv mit seiner Einrichtung der Öffentlichkeit präsentiert. Parallel dazu bieten Stadtarchivar Arnold Beuke und seine Mitarbeiter Führungen durch die Benutzer-, Werkstatt- und Magazinräume an, erklären Arbeitsweise und -abläufe eines Archives und stehen selbstverständlich für alle Fragen zur Verfügung. Die neu sortierte Fachbibliothek und die historische Bibliothek des Apothekers Rudolph Brandes werden vorgestellt und Publikationen zur Stadtgeschichte könne zu Sonderpreisen erworben werden.

Das Stadtarchiv in der Gelben Schule, Martin-Luther-Straße 2, ist am Sonntag, den 04. März 2018 von 11.00 bis 16.00 Uhr für alle Interessierten geöffnet.

WDiBSloabd_Tag-der-Archive-2018_WEB

WDiBSloabd_19xx_BadSalzuflen_Salzuflen_Brunnengasse7_ehemaligeVolksschule_vor_1945_WEB
Bild

1930er: Eine Schule und ihr gruseliger Schulhof…

Die erste Schule in Bad Salzuflen entstand 1531 auf dem Hallenbrink, neben der Stadtkirche. 1762 abgebrannt, wurde anschließend das noch heute zu bestaunende Fachwerkhaus errichtet, dass wir auf dieser Aufnahme vermutlich in den 1930er Jahren sehen. Hier waren die Rektorschule, die Kantorschule und die Küsterschule – also alle Schulformen, die es damals gab – untergebracht. Der Schulhof, also die Fläche zwischen Schulgebäude und Stadtkirche, der hier auf dem Foto zu sehen ist, birgt ein Geheimnis: Hier befand sich früher der Friedhof an der Stadtkirche. Beim Bau des evangelisch-reformierten Gemeindehauses Ende der 1920er Jahre fand man bei den Ausschachtungsarbeiten noch einige Skelette früherer Salzufler…

WDiBSloabd_19xx_BadSalzuflen_Salzuflen_Brunnengasse7_ehemaligeVolksschule_vor_1945_WEB

WdiBSloabd_2018_02_12_Salzufler-Landpartien_Programm_2018
Bild

SALZUFLER LANDPARTIEN: Mit neuen Zielen in die Saison 2018

Vor vier Jahren erweiterte das Staatsbad Salzuflen sein Touristikangebot um organisierte Ausflugsfahrten: Die SALZUFLER LANDPARTIEN. Die exklusiven Ausflüge bieten besondere Erlebnisse mit Charme und gewissen Extras, die in Erinnerung bleiben. Los geht es mit einem Begrüßungsgetränk. Die ortskundige, qualifizierte Reisebegleitung informiert an Bord des Busses über Wissenswertes zu den Orten auf der Strecke und erzählt spannende Geschichten aus der Region. Alle Eintrittsgelder und Führungen sind inkludiert. Und natürlich gibt es Kaffee und Kuchen unter freiem Himmel – wie früher bei einer Landpartie.

Das erfolgreiche Konzept des Staatsbades mit über 70 Fahrten im letzten Jahr findet großen Anklang bei Einheimischen und Gästen. „Die SALZUFLER LANDPARTIEN sind inzwischen eine fest etabliertes Touristikangebot unseres Staatsbades. Wir öffnen Türen, die sonst verschlossen blieben. Unsere Gäste erhalten exklusive Blicke hinter die Kulissen unserer Partner“ resümiert Kurdirektor Stefan Krieger. Unter seiner Federführung entstanden die SALZUFLER LANDPARTIEN.

Neben bewährten Zielen der Region sind für 2018 auch neue Partner gewonnen worden. „Ich freue mich schon sehr auf die Fahrten. Ob nun Klassiker der Region, Gartenfestivals oder Weihnachtsmärkte, von kulinarischen Saisonhighlights bis hin zu Open-Air-Konzerten, wir haben ein abwechslungsreiches Jahresprogramm für unsere Gäste zusammengestellt“ berichtet die verantwortliche Projektleiterin Sabine Mirbach. Vielen Gästen ist sie als das charmante Gesicht der SALZUFLER LANDPARTIEN bereits persönlich bekannt. „Ich empfinde es als ein großes Lob, dass wir inzwischen schon Stammgäste der SALZUFLER LANDPARTIEN verzeichnen dürfen. Eine Dame war im letzten Jahr sogar 15 Mal mit uns unterwegs – das spricht doch für sich“, freut sie sich.

Dieses Jahr fahren die SALZUFLER LANDPARTIEN exklusiv das Land – Luft – Konzert der Nordwestdeutschen Philharmonie am Schloss Rheder an. Zur Symphonie der Hengste am Landesgestüt Warendorf sind bereits beste Plätze für die Gäste der SALZUFLER LANDPARTIEN reserviert. Auch das Schloss Harkotten und eine Spurensuche nach dem Sachsenfürst Widukind stehen auf dem Programm. Ob Schifffahrt mit Fischbrötchen nach Steinhuder Art oder Besuch eines Damenstiftes, mit den SALZUFLER LANDPARTIEN lernt so mancher seine Heimat ganz neu kennen – unterhaltsam, sehenswert und fundiert recherchiert.

Neu in 2018 gibt es Spazierfahrten der ganz besonderen Art in einem Original-Oldtimerbus, bei denen der Charme der 1950er Jahre wieder auflebt. Als nächstes geht es am 17.02. zum Ostereiermarkt im Schloss Fürstenberg.

Das Jahresprogramm ist ab sofort in der Tourist Information erhältlich sowie über die Website www.salzufler-landpartien.de. Alle Fahrten können in der Tourist Information oder online gebucht werden.

WdiBSloabd_2018_02_12_Salzufler-Landpartien_Programm_2018

WDiBSloabd_1980_BadSalzuflen_Innenstadt_Salzhof_Salze_Ausbau_001_WEB
Bild

1980er: Der Salzhof im Wandel der Zeiten

Mit unserer heutigen Bilderserie zeigen wir den Salzhof in drei verschiedenen „Aggregatszuständen“: Einmal nach Abriss der Saline Ende der 1920er, dann wie oben auf dem Bild beim Umbau 1980 und bei der aktuellen Umgestaltung 2017. In Kürze gehen hier die Arbeiten, die zum Weihnachtstraum eingestellt wurden, in die letzte Runde. Dann wird auch die Skulptur des „Salzsieder“ hier wieder seinen Platz finden. Es werden übrigens noch Wetten angenommen, wann die neuaufgestellte Figur das erste Mal wieder verkleidet wird – Karneval haben wir ja gerade verpasst…

WDiBSloabd_192X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_LangeStrasse_Salzhof_Paulinenquelle_Rueckansicht_von_der_Salze_aus_vor_Abriss_Bohrturm_Paulinenquelle_WEB

WDiBSloabd_1980_BadSalzuflen_Innenstadt_Salzhof_Salze_Ausbau_001_WEB

WDiBSloabd_2017_Salzhof_IMG_4328_WEB

WDiBSloabd_1970_02_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_WEB
Bild

1970er: Die Salze kommt…

Heute sind Windböen und Starkregen zu verzeichnen – die Salze führt an solchen Tagen deutlich mehr Wasser und steigt an. Früher war das ähnlich: Oftmals zur Schneeschmelze wurde aus dem harmonischen Fluss ein reißender Strom, der sich einen ganz eigenen Weg durch Landschaftsgarten, Kurpark und vor allem durch unsere Innenstadt suchte. Auf dem Foto von 1970 sehen wir den alten Salzeverlauf, aufgenommen von der Brücke der Dammstraße. Links die „Autohalle“ von der Kohlenhandlung Riemeier, daneben die Fachwerkhäuser der Unteren Mühlenstraße. Sandsäcke und eine große Mauer halfen nicht viel – deshalb beschloss man eine großflächige Umgestaltung an dieser Stelle: Die Salze wurde in ein neues Bett verlegt, die Ufer befestigt. Die Maßnahmen, denen alle hier auf dem Bild sichtbaren Gebäude zum Opfer fielen, zogen sich von der Konzerthalle bis zur Salzemündung in die Werre quer durch die Innenstadt. Auf dem Vergleichsbild – fast genau 25 Jahre später – wird deutlich, wie sehr sich das Gesicht unserer Stadt an dieser Stelle verändert hat…

WDiBSloabd_1970_02_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_WEB

WDiBSloabd_1994_05_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_heute_WEB