Bild

1970er: Die Brücke in Schötmar

Ab Montag, den 14. Oktober 2019, beginnt für viele Pendler gefühlt eine neue Zeitrechnung: Nach Monaten des Schienenersatzverkehrs geht die Strecke zwischen Bad Salzuflen und Lage wieder in Betrieb. Grund für das zeitweise Aussetzen des Schienenverkehrs waren Brückenneubauten – in Schötmar und vor allem in Lage.
Passend zur Freigabe der „neuen Brücke“ werfen wir noch mal einen Blick auf die „alte“: Die Schienenbrücke über die Bega auf der Höhe der Schützenwiese (und am Ende der Ladestraße, die durch den Großbrand kürzlich erst OWL-weit bekannt wurde). Vor 45 Jahren, im Juli 1974, sehen wir hier die Arbeiten voranschreiten für die Elektrifizierung der Strecke von Herford bis Altenbeken. Drücken wir mal die Daumen, dass morgen früh alles glatt geht, wenn die elektrischen Züge wieder auf der gesamten Strecke verkehren.

Die Bega-Brücke 1974 während der Arbeiten zur Elektrifizierung der Strecke Herford – Altenbeken.
Bild

1970er: Schneefall, kurz vor dem ersten Advent

Passend zum Wetter wünschen wir unseren Leserinnen und Lesern einen schönen 1. Advent!
Auf unserer Aufnahme vom November 1973 – kurz vor dem ersten Advent – macht sich ein Güterzug daran, den verschneiten Bahnhof Sylbach zu verlassen. Die Güterzuglokomitive 044 456-2 hat das Signal „Freie Fahrt“ bekommen, rechts sieht man das Stellwerk „Sn“ (Sylbach Nord). Nicht nur das Stellwerk ist inzwischen Vergangenheit, auch von den drei Gleisen des Bahnhofes ist nur einziges übrig geblieben…

WDiBSloabd_1973_11_27_Sylbach_Bahnhof_Stellwerk_Sn_044456-2_GZ_im_Schnee_WEB

Bild

1970er: Von Schötmar in die weite Welt…

Ein Blick auf den Winterfahrplan 1972/73: Die Abfahrtstafel des Bahnhofs Schötmar weist neben altbekannten Zielen wie Herford, Detmold und Altenbeken auch so illustre Orte wie Bremen, Cuxhaven und Wilhelmshaven aus. In etwas mehr als zweieinhalb Stunden reiste man damals von der Bega umsteigefrei an die Weser, über Bünde, Rahden, Sulingen, Bassum und Syke. Solche Eilzüge über Nebenstrecken wurden und werden von Eisenbahnfreunden liebevoll „Hecken-Eil-Züge“ genannt, weil sie abseits der Hauptstrecken verkehrten. In Richtung Süden war die Fahrt von Schötmar dafür nicht ganz so bequem: Spätestens in Altenbeken musste umgestiegen werden. Der durchgehende Zug nach München hielt nur in Salzuflen…WDiBSloabd_1973_02_17_Schötmar_Bahnhof_Halle_Innen_Fahrplan_1972_WEB