WDiBSloabd_1970_02_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_WEB
Bild

1970er: Die Salze kommt…

Heute sind Windböen und Starkregen zu verzeichnen – die Salze führt an solchen Tagen deutlich mehr Wasser und steigt an. Früher war das ähnlich: Oftmals zur Schneeschmelze wurde aus dem harmonischen Fluss ein reißender Strom, der sich einen ganz eigenen Weg durch Landschaftsgarten, Kurpark und vor allem durch unsere Innenstadt suchte. Auf dem Foto von 1970 sehen wir den alten Salzeverlauf, aufgenommen von der Brücke der Dammstraße. Links die „Autohalle“ von der Kohlenhandlung Riemeier, daneben die Fachwerkhäuser der Unteren Mühlenstraße. Sandsäcke und eine große Mauer halfen nicht viel – deshalb beschloss man eine großflächige Umgestaltung an dieser Stelle: Die Salze wurde in ein neues Bett verlegt, die Ufer befestigt. Die Maßnahmen, denen alle hier auf dem Bild sichtbaren Gebäude zum Opfer fielen, zogen sich von der Konzerthalle bis zur Salzemündung in die Werre quer durch die Innenstadt. Auf dem Vergleichsbild – fast genau 25 Jahre später – wird deutlich, wie sehr sich das Gesicht unserer Stadt an dieser Stelle verändert hat…

WDiBSloabd_1970_02_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_WEB

WDiBSloabd_1994_05_23_Salzuflen_Hochwasser_Salze_Untere_Mühlenstraße_heute_WEB

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_LangeStrasse_Kreuzung_HerforderTor_Steeg_Blick_Richtung_SchliepsteinerTor_WEB
Bild

1970er: Hauptverkehrsstraße Lange Straße

Heute laufen wir durch die neue Fußgängerzone und müssen – wenn wir Glück haben – keinem Auto ausweichen. Bis zum Bau der eigentlich Fußgängerzone war das ganz anders, wie unser heutiges Bild aus Anfang der 1970er Jahre zeigt: Wir blicken die Lange Straße hinunter Richtung Schliepsteiner Tor – damals eine Hauptverkehrsstraße. Zwar herrscht absolutes Halteverbot, doch die engen Bürgersteige laden nicht wirklich zum Bummeln ein. Vorne rechts sehen wir das Rheingold an der Ecke zur Steege, dahinter noch das alte Gebäude der Commerzbank. Vor der Drogerie stehen beleuchtete Verkehrsschilder, die den Fahrzeugen aus Richtung Herford den Weg weisen. Insgesamt sieht es heute doch wesentlich einladender aus in unserer Langen Straße…

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_LangeStrasse_Kreuzung_HerforderTor_Steeg_Blick_Richtung_SchliepsteinerTor_WEB

WDiBSloabd_Autumn-1977-Bad-Salzuflen_0009_WEB
Bild

1970er: Ökologisches Rasenmähen

Der Blick schweift hinaus aus einem der Hochhäuser an der Wilhelm-Raabe-Straße hinüber zur Elkenbrede – und vor dem Haus tummeln sich ein Haufen Rasenmäher. An diesem Herbsttag 1977 begibt sich eine Schafherde auf zum „großen Fressen“. Das Kornfeld voraus war damals übrigens Bestandteil heftiger Diskussionen: Hier hätte die Umgehungsstraße von links aus Richtung Herforder Straße kommend in den geplanten Tunnel unter dem Obernberg gemündet (der wiederum bis zur Exterschen Straße geführt hätte). Dass diese sogenannte Trasse D nie gebaut wurde, lässt sich heute übrigens sehr schön am Verkehrsaufkommen in der Brüderstraße ablesen…

WDiBSloabd_Autumn-1977-Bad-Salzuflen_0009_WEB

WDiBSloabd_007_011_1970_05_03_Salzuflen_Stellwerk_Sn_Blick_Werler_Straße_Ehrlinger_WEB
Bild

1970er: Samba bei Ehrlinger

Ok, ein echter „Samba-Bus“ ist es nicht, der hier auf der Werler Straße unterwegs ist – aber wenigstens ein VW T1 Transporter. Den Spitznamen „Samba-Bus“ bekam die Achttsitzer-Variante mit Dachrandverglasung und Faltschiebedach verpasst. Leider ist bei dem Transporter die Beschriftung nicht lesbar. Hat vielleicht jemand einen Tipp, für welches Unternehmen dieser Bulli in der markanten gelb-grünen Farbgebung hier Anfang 1970 unterwegs gewesen sein könnte?
Im Hintergrund sehen wir übrigens das Firmengebäude von „Ehrlinger Furniere“ – heute hat sich das Gelände dahinter und rechts davon ziemlich verändert, sitzt doch hier mit der Firma Sollich ein führender Hersteller von Maschinen für die Schokoladen- und Süßwarenindustrie. Interessant auch der Verlauf der Werler Straße und der Einmündung Richtung Fischerskamp vor dem Bau der heutigen Kreuzung – eine Herausforderung für jeden LKW…

WDiBSloabd_007_011_1970_05_03_Salzuflen_Stellwerk_Sn_Blick_Werler_Straße_Ehrlinger_WEB

WDiBSloabd_018_013_1974_07_30_Schoetmar_Bahnhof_Gueterabfertigung_WEB
Bild

1970er: Güterschuppen Schötmar vor dem Abriss

Der Bahnhof in Schötmar hatte nicht nur für die Industriestadt große Bedeutung im Güterverkehr, sondern auch für die umliegenden Orte und die Landwirtschaft. Kein Wunder also, dass man in Schötmar eine große Güterabfertigung errichtete (nachdem man auch endlich einen Bahnhof an der 1880 erbauten Bahnlinie bekommen hatte, aber das ist eine andere Geschichte…). Recht kurz vor dem Abriss des alten „Westernbahnhofs“ blicken wir hier 1974 von der Uferstraße auf das langgestreckte Gebäude entlang der Ladestraße. Vorne links sehen wir den Giebel des Personenbahnhofs, rechts von die Eingangstür zur Güterabfertigung. Von dem gesamten Gebäude sind als einzige Spuren ganz am Ende noch Reste der Laderampe zu finden. Ein Blick zurück in eine Zeit, als es noch hieß „Güter gehören auf die Bahn“…

WDiBSloabd_018_013_1974_07_30_Schoetmar_Bahnhof_Gueterabfertigung_WEB

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_AmMarkt_Luftbild_Salzhof_LangeStrasse_Steege_vmtl_1970er_Jahre_WEB
Bild

1970er: Einmal rund um den Salzhof

Auf dieser Luftaufnahme rund um das historische Rathaus und den Salzhof gibt es wieder viel zu entdecken – vor allem auch für unsere Automobil-Experten! Vermutlich in den 1970ern oder frühen 1980ern sehen wir das alltägliche Treiben rund um den Markt und den Salzhof. In der Bildmitte noch das üppige Grün des Salzeufers, von dem heute fast nichts mehr übrig ist. Der Salzhof dient noch als Parkplatz und Omnibusbahnhof – noch weiß keiner, dass hier einmal Bon Jovi spielen wird. Die Straßenarbeiter haben sich alle Mühe bei der Bemalung der Straßen gegeben, Richtungsfahrstreifen und Zebrastreifen sorgen für Ordnung. Am Salzhof grüßt noch der Schriftzug von „Kölling“, die Häuserzeile sieht heute komplett anders aus. Die Adler-Drogerie ist noch in vollem Betrieb, ebenso die Buchhandlung Schade und der Biergarten vor dem Ratskeller ist noch sehr überschaubar. Viel Spaß beim Suchen und Entdecken!

P.S.: Dieses Bild hängt auch an prominenter Stelle in einem der abgebildeten Häuser. Vielleicht kennt es der eine oder andere?
P.P.S.: Ein Klick auf das unten stehende Bild vergrößert es.

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_AmMarkt_Luftbild_Salzhof_LangeStrasse_Steege_vmtl_1970er_Jahre_WEB

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_ArchivRegineHollmann_LangeStrasse61_CafeBegemann_zwischen_1976_und_1978_WEB
Bild

1970er: Neulich bei Cafe Begemann…

Ein beliebter Treffpunkt in der Langen Straße war das Cafe Begemann. Hier sehen wir – danke Regine Hollmann – ein Bild aus Jahren 1976 – 78: Noch steht das alte Gebäude, die neue Fußgängerzone ist schon fertig und die Konditorei und Bäckerei „läuft“ auf vollen Touren. Schon bald nach dieser Aufnahme wird das Gebäude durch einen Neubau ersetzt, in dem auch wieder das Cafe Begemann seinen Platz findet. Wer hat sich denn hier in seinen Freistunden aufgehalten oder ist Sonntags mit Oma und Opa zu Kaffee und Kuchen eingekehrt?

WDiBSloabd_197X_xx_xx_BadSalzuflen_ArchivRegineHollmann_LangeStrasse61_CafeBegemann_zwischen_1976_und_1978_WEB

wdibsloabd_198x_badsalzuflen_salzuflen_langestrasse_51_vmtl_anfang_1980er_jahre_web
Bild

1970er: Neulich bei Tchibo…

Hier ist heute nichts mehr so wie auf diesem Foto – nur Tchibo ist (wieder) an alter Stelle. Vermutlich Ende der 1970er schauen wir auf das Eckhaus Lange Straße 51 und sehen auf den ersten Blick, was heute alles anders ist. Das Gebäude wurde durch einen Neubau ersetzt, „Pelze Schönlau“ gibt es nicht mehr, die Fußgängerampel ist ebenso schon längst Geschichte wie die Durchfahrt durch die Steege zum Herforder Tor (jedenfalls für PKW). „Meier’s Bierstuben“ (links im Bild und nur echt mit dem Apostroph) gibt es ebenfalls nicht mehr. Viele werden sich bestimmt auch noch an den Brunnen erinnern, denn hier begann einst die Tradition des „Brunnensaufens“ zur Abi-Zulassung…

wdibsloabd_198x_badsalzuflen_salzuflen_langestrasse_51_vmtl_anfang_1980er_jahre_web

wdibsloabd_1970_bsukurparkwasserspiel_002_web
Bild

1970er: Einfach mal den Sommer zurück holen…

Bei dem grauen Wetter draußen holen wir uns einfach mal kurz den Sommer zurück: 1970 ist es warm, der Kurpark blüht in allen Farben und wo sich derzeit ein Loch auftut, herrscht selbst auf dem „Oberdeck“ am Fahrstuhl reger Besucherandrang. Seien wir mal gespannt, wie sich der Kurpark 2018 präsentieren wird – wenn der Umbau abgeschlossen sein wird…

wdibsloabd_1970_bsukurparkwasserspiel_002_web

wdibsloabd_1973_04_10_salzuflen_gueterbahnhof_ladestrasse_entladen_mit_pferd_web
Bild

1970er: Idylle an der Ladestraße

Bis auf den markanten Giebel des Salzufler Bahnhofes erkennt man hier heute kaum etwas wieder: 1973 spielt unsere beschauliche Szene am Güterbahnhof, als Schaumstoffballen abgeholt werden. Das Besondere daran: Das „Fahrzeug“ der Bega-Spedition hat einen „1-PS-Antrieb“, denn es wird von einem Pferd gezogen. Auch ein anderer Bereich der Motorisierung hat sich seither deutlich verändert. Durch die Bildmitte verläuft heute die vierspurige Bahnhofstraße und der Güterbahnhof ist seit langem außer Betrieb. Güter gehören eben nicht mehr auf die Bahn – schade eigentlich!

wdibsloabd_1973_04_10_salzuflen_gueterbahnhof_ladestrasse_entladen_mit_pferd_web

wdibsloabd_1973_04_10_salzuflen_gueterbahnhof_ladestrasse_entladen_mit_pferd_002_web