Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil XII

Es sind zwar Ferien, aber wir werfen doch mal einen Blick zurück in die Schule. Beziehungsweise „auf“ eine Schule. Die alte Berufsschule wurde 1928 eingeweiht, als Gemeinschaftsprojekt der beiden damals noch eigenständigen Städte Bad Salzuflen und Schötmar. Jeder Salzufler und Schötmaraner “Stift” hatte wohl mal die Ehre diese heiligen Hallen zu betreten. Später wurden dann alle Lehrlinge nach Lemgo in das Lüttfeld gebeten. In die ehemaligen Berufsschule zogen Teile der Stadtverwaltung ein, die Klassenzimmer waren – im wahrsten Sinne des Wortes – bis unter’s Dach mit Büros belegt. Zur Geschichte des Gebäudes gab es übrigens im vergangenen Jahr einen interessanten Artikel im „Salzstreuner“. Im Hintergrund zu erahnen: Freie Wiesen, wo sich heute Pit Stop, Marktkauf und Co. befinden. 

WDiBSloabd_1980er_BadSalzuflen_ArchivStock_Kreuzung_Schuetzenstrasse_Riestestrasse_003_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil XI

Eigentlich ist der heutige Blick aus unserer Reihe „Straßenansichten“ gar nicht so alt: Schließlich verschwand der „Quellenhof“ erst vor zwei Monaten aus dem Stadtbild und auf die seit den 1970ern geplante Verlegung der Straßenführung wird man wohl noch ein bisschen warten müssen. Werfen wir deshalb einen Blick zurück, als „alles noch beim Alten war“. Der „Quellenhof“ präsentiert sich noch als „Hotel“, „Cafe“ und „Restaurant“, die „Laterne“ nebenan bekommt gerade neuen Nachschub an flüssigen Grundnahrungsmitteln. Am Schliepsteiner Tor gibt es im Kiosk an der Ecke noch Lotto, Totto und Zigaretten – nur die ehemalige Kurverwaltung (links) ist durch „Tieferlegung“ bereits zum modernen Wohn- und Geschäftshaus umgebaut.

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Bismarckstrasse_Quellenhof_002_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil X

Im zehnten Teil unserer Serie blicken wir auf eine vertraute Szenerie: Das neue Rathaus steht seit 1977 an der historischen Grenze zwischen Salzuflen und Schötmar. Und die Lockhauser Straße mit der Hochbrücke und der Kreuzung zur Rudolph-Brandes-Allee ist nach wie vor die meistbefahrenste Stelle der Stadt. Aber was hat sich verändert? Links ist zunächst der Marktkauf entstanden und direkt an der Kreuzung probierte zunächst Burger King sein Glück da, wo sich heute das „Restaurant zum Goldenen M“ befindet. Und auch das Autohaus Stegelmann rechterhand hat sich verändert: Neben einem größeren Gebrauchtwagenplatz erstrahlt die Fassade vor allem nach Einbruck der Dunkelheit viel schöner.

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Kreuzung_RBA_LockhauserStrasse_001_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil IX

Heute bringt uns die virtuelle Zeitmaschine in die Otto-Hahn-Straße in Schötmar. Der markante Schriftzug zeigt uns schon das damals am Meisten angesteuerte Ziel in der Straße an: Das war der zweite Marktkauf in Bad Salzuflen, der erste befand sich in den blauen Gebäude im Hintergrund. Dort ist nunmehr Magowski angesiedelt. Danach zog der Marktkauf in den heutigen  Toom Baumarkt. 1997 wurde dann in die Hoffmannstraße umgezogen. Etwas weiter rechts ist dann noch „Schuh Tellbüscher“ zu erkennen.WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_OttoHahnStrasse_001_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil VIII

Wir springen in unserer Serie „Bad Salzufler Straßenansichten“ ja nicht nur bunt durch die Jahrzehnte, sondern auch durch die Jahreszeiten. Deshalb heute ein winterlicher Blick in die Ahornstraße: Hier gabelt sie sich, führt links weiter. Rechts geht es über die Damaschkestraße ebenfalls zum Wald hoch. In der Mitte Lebensmittel Sturhahn und Ernst sein Lieferwagen. Von seiner Mutter gegründet, wurde das Geschäft von Ernst Sturhan weitergeführt. Noch bis ins hohe Alter stand Ernst mit seiner Frau hinter der Ladentheke und fuhr auch noch höchstpersönlich los, um Schinken und andere Spezialitäten aus Tirol oder frischen Matjes von der Nordsee zu holen. 

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Ahornstrasse_Sturhan_001_WEB

Bild

1960er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil VII

Heute machen wir mal einen etwas größeren Zeitsprung in unserer Serie und gehen in die 1960er Jahre. Die Herforder Straße beginnt nicht umsonst am Herforder Tor: Hier sehen wir die alte Hauptverbindung nach Herford, fotografiert von Theodor Stock. In der Bildmitte sehen wir den Fahrschulwagen und ansonsten die kniffelige Kreuzungssituation. Wem die ungewohnt vorkommt: Kein Wunder. Die Hermannstraße, von der aus dieses Bild aufgenommen ist, ist heute nicht mehr mit der Brüderstraße/Herforder Straße verbunden. Das Hotel Luisenhof rechts ist noch in vollem Betrieb und auch die Treppe „zum Treppchen“ wird noch rege genutzt. Im Hintergrund sehen wir die Autowerkstatt Tretow, wo sich später der Aldi befand.

WDiBSloabd_1960er_BadSalzuflen_ArchivStock_HerforderStrasse_Luisenhof_Einmuendung_Hindenburgstrasse_001_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil VI

Nicht erst seit es die „Lippe-Tank“ gibt, befindet sich an der Ecke Lagesche Straße/ Lemgoer Straße eine Tankstelle. In Folge 6 unserer Bad Salzufler Straßenansichten werfen wir einen Blick zurück auf die Zeit, als man hier noch den „Tiger in den Tank“ packen konnte. Seit wann gibt es eigentlich die „Lippe-Tank“? 
An der rechten Bildseite befand sich früher – die Fahrzeuge deuten es an – erst die Fahrschule Hillebrenner nebst angeschlossener Opel-Werkstatt. Nach seinem Tode wurde dann aus der Opel Werkstatt eine Renault Werkstatt von Eilers aus Lemgo. Jetzt ist dort ein freier Reparaturbetrieb. Die Fahschule wurde dann von Wilhelm Limberg übernommen, dessen Sohn Wilfried sie heute noch führt.
Eine weitere Parallel zu heute fällt auch auf: Die Kreuzung ist großzügig bemalt – heute mehr denn je….

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_LagescheStrasse_004_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil V

In unserer Reihe der Stadtansichten bleiben wir heute in Schötmar und kommen aus der Begastraße an die Schranke. Da war die Straße noch in Ordnung. Später kam dann das neue rote Basaltpflaster. Jetzt ist man wieder zu den Wurzeln zurückgekehrt und hat dort eine schwarze Teerdecke gebaut. Sieht zwar nicht so schön aus, hält aber länger! Spielwaren Görder auf der rechten Seite gibt es nicht mehr. Danach kamen dann diverse Nachfolger. Hinten links steht noch der „gelbe“ Bahnhof aus den 1970ern, heute kann man hier von der Kurz- bis zur Weltreise alles beim Reisebüro Janski buchen.

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Begastrasse_Begabruecke_001_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil IV

Wer kennt sie nicht mehr? Die Kaufhalle in Schötmar. Errichtet auf dem alten Festplatz der Schötmaraner, hat sich der Bau bis heute nur ein klein wenig verändert. Ebenso wie das Umfeld: Aus Fahrrad Siekmann wurde Fahrrad Niehaus, der Schlachterladen Bröker auf der Ecke zum Alten Teich existiert schon lange nicht mehr. Auch die Haar- und Kleidungs-Mode hat sich ein wenig verändert, von den Fahrzeugen ganz zu schweigen… 

WDiBSloabd_1990er_BadSalzuflen_ArchivStock_Schlossstrasse_003_WEB

Bild

1980er: Bad Salzufler Straßenansichten – Teil III

Heute springen wir in unserer Serie „Bad Salzufler Straßenansichten“ nach Schötmar – an die Kreuzung Otto-Hahn-Straße/Oerlinghauser Straße. Das markante Haus an der Ecke erkennt jeder problemlos wieder und auch sonst scheint alles recht vertraut. Nein, Moment: Das Tivoli (links) mit der bekannten “Leinwand” ist kurz danach abgerissen worden. Nunmehr ist dort die Raiffeisengenossenschaft. Wo jetzt der Tierdoktor Tim seine Praxis hat war zu diesem Zeitpunkt noch die Weiden Apotheke.  Die Weiden-Apotheke ist in die Bildmitte hinten, Ecke Auguststr-Krumme Weide umgezogen. Dort war früher Tapeten Westerwelle. Die meisten Grabstätten auf dem Friedhof an der Ecke mit der Fußgängerampel sind inzwischen aufgegeben worden. Wer findet noch mehr Unterschiede?

WDiBSloabd_1980er_BadSalzuflen_ArchivStock_OerlinghauserStrasse_002_WEB