Bild

1920er: Idylle am Leopold

Es wird noch etwas dauern, bis man wieder so idyllisch, in Ruhe und entspannt am Leopoldsprudel wird sitzen können. Noch bis Frühjahr 2018 (mindestens) wird die Umgestaltung des Kurparks dauern. In Kürze wird gleichzeitig noch damit begonnen werden, die Quelle unter dem Brunnentempel zu sanieren. Schlimmstenfalls hätte dies den Abbruch des Salzufler Wahrzeichens bedeutet – wenn nicht schlaue Vorfahren für den Fall der Fälle eine Öffnung im Dach eingebaut hätten, durch die die Quelle saniert werden kann. Drücken wir die Daumen, dass diese „Operation am offenen Herzen“ störungsfrei abläuft.

Neben den beiden Damen in ihrem 20er-Jahre-Look und dem Blumenarrangement gegenüber vom Leopold sind übrigens auch die damaligen Kurparklaternen ein echter Hingucker….

WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_Postkarte_Kurpark_Leopoldsprudel_Brunnentempel_WEB

Bild

1920er: An der Salze hellem Strande…

Gut, einen Strand gab es an der Salze mitten in der Stadt nie – aber immerhin soll es in diesem Jahr noch (endlich) mit der Umgestaltung vorangehen. Vor ziemlich genau 90 Jahren war man übrigens auch damit beschäftigt: 1926 wurde die Saline auf dem Salzhof endgültig abgerissen und die Fläche planiert. Auf dieser Aufnahme (vmtl. nach 1928) blicken wir von der Brücke am Markt / Lange Straße die Salze hinauf Richtung Post. Die Uferbefestigung wurde erneuert und Bäume wurden angepflanzt. Mitten über die Salze führt ein Steg genau an der Stelle, wo 60 Jahre später der Flußübergang gebaut werden wird. Interessant ist die dunkle Silhouette links: Beim Abriss der Gebäude auf dem Salzhof blieb der hölzerne Pumpenturm über der Paulinenquelle stehen und wurde erst 1934 durch das heutige Brunnendenkmal ersetzt…

WDiBSloabd_192X_xx_xx_BadSalzuflen_Salzuflen_LangeStrasse_Salzhof_Paulinenquelle_Rueckansicht_von_der_Salze_aus_vor_Abriss_Bohrturm_Paulinenquelle_WEB

Bild

1920er: Wer findet alle Unterschiede?

So dürften den Salzhof nur noch wenige kennen: Um 1920 (sofern die Angabe stimmt) blicken wir die Lange Straße hinunter Richtung Markt, die Häuserzeile „Hinter der Wieke“ zeigt sich noch wie sie seit Jahrhunderten hier stand. Natürlich fällt sofort die Mauer links ins Auge, die die Saline einfasst. Ja, richtig, hier heißt es wirklich mal „Saline“ – denn hier wurde über die Jahrhunderte mitten in der Stadt Salz gesiedet. Die ersten drei Häuser rechts existieren alle nicht mehr – die ersten beiden sind kurz nach dieser Aufnahme durch Neubauten ersetzt, bzw. umgebaut worden und eines der ältesten Häuser der Stadt, vor dem gerade ein Pferdefuhrwerk steht, wurde noch 1980 abgerissen und präsentiert sich bis heute am Salzhof als schmerzhafte Baulücke. Und die quirlige Jugend hat sich natürlich auch versammelt, um dem Fotografen bei seiner Arbeit zuzuschauen…

WDiBSloabd_192X_BadSalzuflen_LangeStrasse_1_bis_15_Salzhof_Aufnahme_vmtl_um_1925_WEB

Bild

1920er: Das Weinhaus „Rheingold“ vor dem Umbau

Ein – für heutige Augen – ungewohntes Bild an der Ecke Lange Straße/Steege: Das Weinhaus „Rheingold“ zeigt sich hier in seinem ursprünglichen Aussehen – von der heutigen Fassade ist noch nichts zu sehen. Die Aufnahme ist vermutlich um 1920 entstanden, auf der Langen Straße liegen noch die Schienen der 1926 eingestellten Pferdebahn vom Bahnhof zum Kurpark. Das „Rheingold“ erhielt 1933/34 eine neue Fassade im Stil des „Neuen Bauens“ zu dem auch die weltbekannte „Bauhaus-Bewegung“ gehört. Nicht zuletzt deshalb wurde das stadtbildprägende Gebäude 1992 in die Denkmalliste der Stadt eingetragen. Diese historische Aufnahme ist zusammen mit anderen übrigens derzeit im liebevoll gestalteten historischen Schaufenster von Leder Reese zu sehen, die in diesem Jahr ihr 70jähriges Bestehen feiern.
WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_Rheingold_vor_Umbau_Ecke_LangeStraße_Steege_WEB

Bild

1920er: Am Kurparksee – aber wo genau?

Bei manchen historischen Aufnahmen ist es manchmal gar nicht so einfach, den genauen Standort zuzuordnen. Wie bei dieser Postkarte aus den 1920/1930er Jahren. Beschriftet mit „Im Kurpark“ zeigt sie aber wahrscheinlich das obere Ende des Kurparksee im heutigen Landschaftsgarten. Im Rücken des Fotografen befände sich das Haus am See, die Treppen links sind der ehemalige „Steingarten“ unterhalb des heutigen „Maritim“ an der Parkstraße. Die weiße Brücke, die im Hintergrund sichtbar ist, überspannt die Salze, die in den Kurparksee mündet. Soweit unsere Theorie. Was meint Ihr? WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_Postkarte_Kurpark_Kurpaksee_Brücke_WEB

Bild

1920er: Ein Laubfrosch auf dem Marktplatz

An einem schönen Tage Ende der 1920er Jahre schauen wir auf unsere Bürgermeisterhäuser am Markt. Während man links heute den Kaffee auch auf italienisch bestellen kann, sind die Schaufenster im rechten Haus nach wie vor stets gut gefüllt. Vor dem Haus hat sich übrigens ein typischer Gast der 1920er und 1930er Jahre eingefunden: Ein Opel Laubfrosch. So wurde der Opel 4 PS im Volksmund liebevoll genannt – denn das 1924 erstmals vom Band gelaufene Automobil war so ganz anders als die Autos der damaligen Zeit: Klein und grün statt groß und schwarz. Und obwohl er mit 4.500 Rentenmark ungefähr so viel kostete wie damals ein Eigenheim, gilt die Fertigung des Opel Laubfrosch in Deutschland als die Geburtsstunde des „Autos für Jedermann“…WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_AmMarkt_Buergermeisterhaeuser_Opel_Laubfrosch_WEB

Bild

1920er/1930er: Parkstraße nostalgisch – fast wie heute

Ein wenig bekommt man bei dieser Postkarte aus den 1920er Jahren einen Eindruck vom Flair der Parkstraße. Im unteren Teil der Straße zum Schliepsteiner Tor hin kann man davon auch wieder einiges spüren, seit die Modernisierung abgeschlossen ist und wieder eine Allee den Eingang ins Kurviertel säumt. Diese Allee soll sich auch fortsetzen, wenn das Stück zwischen Kurhaus und Bleichstraße saniert werden wird. Einzig das Badehaus VI, dass wir links im Bild sehen, wird es nie wieder geben: Hier steht heute der „rote Platz“ und dahinter das Kurgastzentrum. Das Bild ist vermutlich vom Ende der 1920er Jahre, vielleicht sogar aus dem Anfang der 1930er Jahre, denn auf der Parkstraße sind die Gleise der 1926 eingestellten Pferdebahn nicht mehr zu sehen.WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_Parkstrasse_Blick_Schliepsteiner_Tor_Badehaus_VI_WEB

Bild

1920er: Die Salze im alten Bett

Dieses Bild (vermutlich aus den 1920er Jahren) erkennt man heute kaum wieder: Sowohl Gebäude wie auch Bäume sind verschwunden, lediglich das Haus im Hintergrund mit dem Telegraphenmasten auf dem Dach steht heute noch an der Steege (ehemals Fontes, heute Betten-Kunkel). Die Häuser an der Unteren Mühlenstraße mussten der Salzeregulierung in den 1980er Jahren weichen, das linke Fachwerkhaus mit der Hausnummer 22 war das „Stammhaus“ der Kohlenhandlung August Riemeier und wurde bereits in den 1930ern durch einen Neubau ersetzt.WDiBSloabd_1920er_BadSalzuflen_Salze_Untere_Muehlenstraße_WEB

Bild

1920er: Kinderheilanstalt Bethesda

1875 gegründet, war die Kinderheilanstalt Bethesda ein wesentlicher Faktor für den Aufstieg von Bad Salzuflen zu einem Kinderheilbad. Bis in die 1970er kurten hier Kinder aus ganz Deutschland, unmittelbar an dem sogenannten „Neuen Gradierwerk“ und den damaligen Tennisplätzen. 1979 wurden die heuten großen Gebäude anstelle der alten Kinderheilanstalt errichtet und beherbergen Altenpflegeplätze und Seniorenwohnungen.WDiBSloabd_1910er_BadSalzuflen_Bethesda_Kinderheilanstalt_WEB